Gästebuch


Anna Magdalena Bössen 

Dieses Gästebuch ist für alle Gastgeber, Zuschauer und Reisegefährten des Wandermärchens. Wer schreibt, der bleibt!


Almut 

Liebe Lena,
Almut hier: wenn du durch Bremen kommst nachdem wir uns in Lüneburg knapp verpasst haben, steht ein Schlafsofa für dich bereit, noch so als Revanche von vor 9 Jahren in HH. Fahr schön und einen großen Dank für deinen zauberhaft großartigen Lenablock zum mitlesen.

PS: Gegen den Wind zu fahren ist ein bisschen wie seekrank sein – man fragt sich wer denn diese blödsinnige Idee hatte und hinterher ist man ein bisschen stolz und alles war gar nicht mehr so schlimm wie noch kurz vorher… ganz schön windschief das Hirn… fühl dich kräftig angeschubst.


Gisela Punke 

Danke, Anna Magdalene! Ein genialer Auftritt und eine geniale Idee!
Es war interessant und richtig nett mit Dir. Du hast mich nachdenklich gemacht mit Deiner Art Deutschland zu erfahren/ erradeln, mit Deiner Art die Welt zu sehen und mit Deinen Fragen an meine Generation
( 61 Jahre). Ich wünsch Dir alles Gute und freue mich schon auf Deinen Auftritt am Valentinstag 2015. Gisela


Sebastian 

Schweige meinen Namen in den Wind für Umsonst, wäre doch auch mal gut.
Schöne Reise


Roland 

Tolles Projekt! Im Westen leider erst nächstes Jahr.
Weiterhin viel Spaß und gute Fahrt, mit einem Spruch des großen Literaten Rudi Altig: „Ein Radfahrer muss seinen Hintern besser pflegen als sein Gesicht.“ 😉


Andreas 

Liebe Magdalena,
schön zu sehen, das auch andere Menschen(in diesem Falle du) das Radfahren mit einem Zweck verbinden, der bei deiner Idee auch mal so ganz anders ist. Die meisten Radwegparker sind leider nur der Popularität des Radfahrens wegen unterwegs. Ich wünsche dir noch viele lustige Begegnungen und daraus resultierende Ideen. “ Das Leben ist wie Rad fahren- um das Gleichgewicht nicht zu verlieren, muss man in Bewegung bleiben.“ (A.Einstein)
In diesem Sinne…
Liebe Grüsse Andreas


Brigitte 

….ja, mit dem Besuch im Westen dauert es ja wirklich noch sehr, sehr lange, trotzdem freue ich mich darauf, denn dann bin ich hoffentlich nicht mehr nur Zuschauer, sondern auch Gastgeber. Was das Fahrradfahren im Osten angeht, so muss ich leider die „Gedanken“ von Magdalene bestätigen. Vor einigen Jahren haben wir unsere Räder mit nach Waren genommen und haben es mit dem Radeln zumindest versucht. Die Folge war eine „Fast-Gehirnerschütterung“, weil es dort noch so viel echtes Kopfsteinpflaster gibt. Da gleicht kein Stein dem Anderen und führt zu einer echten Schüttelei auf dem Radl. Wir haben es dann aus Sicherheitsgründen drangegeben. Ich wünsche Ihnen weiterhin tolle Eindrücke und liebevolle Unterkünfte.
Brigitte aus dem schönen Rheinland


Heike Boebel 

Liebe Anna Magdalena (so heißen zwei meiner Enkelinnen) und Maria,
Ich hab Euch beide in Krümmel erlebt – und muss jetzt noch lächeln, wenn ich an die Veranstaltung denke. Das war fröhlich, erfrischend und mit wohltuendem Niveau. Ich hoffe, ich erlebe Euch wieder einmal.
Herzlichen Dank!
Heike Boebel


Beate 

Hallo Anna Magdalena,
„Allan überlebte, weil er keine Literatur im Gepäck hatte“ habe ich in Jonassons Hundertjährigem gelesen, aber das gilt wohl nur für die Einreise in den Iran.
Sie haben da ein wundervolles, großartiges Projekt am Laufen, für das ich Ihnen viel Erfolg wünsche!
Ich habe mir erlaubt, auch auf meiner privaten Homepage darauf hinzuweisen. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, lassen Sie es mich bitte wissen.
Viele Grüße … und für die weitere Fahrt wünsche ich Ihnen „Kettenriss und Speichenbruch“ ;-)))
Beate


Anke 

Liebe Anna-Magdalena,

die Premiere Deines Bühnenprogramms „Deutschland. Ein Wandermärchen“ hat mich sehr beeindruckt.

Reisebericht, Literatur, Kultur, Humor, gepaart mit Fragen die mich zum Nachdenken anregen. Was für eine einzigartige Mischung, einfach fantastisch! Dargeboten von einer Frau in meinem Alter, die vor allem durch eins überzeugt: Authentizität.

Danke für diesen tollen Abend!
Ich werde vielen von Deinem Projekt erzählen!
Anke, aus Hamburg


Anselm 

Liebe Anna Magdalena,

vielen Dank für einen bewegenden Rezitationsabend in Mainz im Hause Reinelt-Weber am Fischtorplatz.

Unvergesslich.

Weiterhin eine gute, „märchenhafte“ Reise!

Anselm


Ina au. 

Ich wünschen Ihnen von tiefsten Herzen viel Erfolg für die Zukunft


Norman F. Gross 

Hallo Frau Bössen,

wir waren gestern bei Ihnen (und mit Ihnen) im Kabirinett im Schwobaländle. Das mit der „geilen Wurscht“ kann ich nur nochmals bekräftigen. Toller Vortrag ! Interessant und kurzweilig und trotz meiner Jahre gerne nochwas dazugelernt. Darüberhinaus größten Respekt vor Ihrer Aktion, die besten Wünsche für immer gutes Ankommen und – wenn’s dann halt irgendwann doch sein muss ! – für gesundes wieder heimkommen. Ihr Buch über die ganze Aktion würde ich gerne lesen und freu‘ mich jetzt schon drauf.

Hold on !

Norman F. Gross


Jacqueline 

Coole Idee – viel Erfolg…


Chris 

Tolle Seite und echt spannend die Reise. Hut ab.


Powered by Rizzi Guestbook.